Destination

Von den Höhen der Vulkanberge bis zur Brandung des Meeres enthüllt der Regierungsbezirk Tabanan im malerischen Westen Balis versteckte Juwelen. Abseits der bekannten Touristenpfade erhalten Sie hier einen Eindruck vom "echten" Bali. Entscheiden Sie selbst, auf welche Weise sie es entdecken möchten. Ob sie die Kultur und die lokalen Gemeinschaften näher kennenlernen wollen oder sich mehr für die Pracht der regionalen Flora und Fauna interessieren, unser Freizeit-Concierge-Team stellt Ihnen gern Ihre individuelle Erkundungstour zusammen: Das sind "Journeys by Alila".


Größere Kartenansicht

Unsere Freizeit-Concierge-Top-Auswahl

Der Königspalast von Kerambitan

Die Lage des Resorts würdigt die bildschöne Natur und die kulturellen Besonderheiten des Dorfes Kelating im Bezirk Kerambitan. Kerambitan ist besonders berühmt für seinen alten Architekturstil aus dem 17. Jahrhundert, der vor allem an den Palastgebäuden zur Geltung kommt, die den Komplex der Puri-Gede- und Puri-Anyar-Paläste bilden. Die Erhabenheit des Ortes zeigt sich außerdem in Tempeln, deren Alter teilweise bis auf die Neusteinzeit zurückgeht.

Die Terracottafliesen im Dorf Pejaten

Im Regierungsbezirk Tabanan befinden sich viele Dörfer, die für ihre Handwerkskunst mit verschiedensten Materialien bekannt sind. Dazu gehört auch das für seine Terracottaarbeiten berühmte Dorf Pejaten. Hier kann der interessierte Besucher die besten Terracottafliesen mit abstrakten balinesischen Motiven finden.

Alas Kedaton im Dorf Kukuh, Tabanan

Im Dorf Kukuh, ungefähr 4 km von der Stadt Tabanan entfernt, liegt Alas Kedaton, ein 12 ha kleines Waldgebiet. Es beherbergt einen einzigartigen Tempel gleichen Namens mit vier Eingängen – ein Haupteingang und vier Hilfseingänge – welche alle zu den zentralen Anlagen führen. Im Vergleich zu den natürlichen Waldbewohnern anderer Affenkönigreiche auf der Insel wie Uluwatu und Sangeh gelten die pelzigen Einwohner von Alas Kedaton als die zahmsten ihrer Art.

Jatiluwih bei Penebel, Tabanan

Der Bezirk Penebel ist Teil des Regierungsbezirks Tabanan und wartet mit einem der malerischsten Ikonen der Insel auf: Die ausgedehnten Reisterrassen von Jatiluwih. Sie schmiegen sich mit einer Höhe von 700 Metern über dem Meeresspiegel an den Berg Batukaru und sind ein natürlich schöner Ort zum Erholen. Jatiluwih setzt sich aus den Worten "jati" und "luwih" zusammen und bedeutet wortwörtlich übersetzt "wahrhaft atemberaubend". Der Name kommt nicht von ungefähr: Die Aussicht auf die beeindruckenden weiten grünen Flächen haben über die Jahrhunderte bereits viele Touristen in ihren Bann gezogen. Die Region liegt ungefähr 13 km nördlich vom Stadtzentrum Tabanans entfernt und wurde schon mit vielen durchaus passenden Spitznamen versehen, wie zum Beispiel "Reisschüssel Balis". Darüber hinaus gehört das Gebiet wegen der Bewahrung der traditionellen balinesischen Farm- und Bewässerungstechniken, subak genannt, mittlerweile zum UNESCO-Weltkulturerbe.